Mit einer besonderen Auszeichnung und Dank für 60 Jahre Mitgliedschaft in der Christlich Demokratischen Union wurde Wilhelm Heinz bedacht. Da er aus gesundheitlichen Gründen am Ehrungsabend der CDU nicht teilnehmen konnte, überbrachten die Orts- und Fraktionsvorsitzende Christiane Jäger und Ortschaftsrat Reinhard Haschka die Urkunde und Ehrennadel bei einem Hausbesuch.

Die diesjährige Jahreshauptversammlung der Grötzinger CDU wurde auch zur Kandidatennominierung für die anstehende Kommunalwahl im Mai 2014 genutzt. Dabei zeigt es sich, dass die CDU keine Schwierigkeiten hatte, Kandidaten für ihre Liste zu gewinnen. Eine vielseitige Mischung aus Jugend und Erfahrung, Damen und Herren, Ur-Grötzingern und engagierten Zugezogenen mit einer großen Vielfalt des beruflichen Hintergrundes wurde auf den Vorschlag des Vorstandes einmütig gewählt.

 

Die CDU-Gemeinderatsfraktion besuchte am 12. Mai 2014 unser badisches Malerdorf und konnte sich direkt vor Ort ein Bild von den aktuellen Grötzinger Brennpunkten in Grötzingen machen.

Die wichtigsten Themen waren:

  1. Baden im Baggersee
  2. Gestaltung der DB-Lärmschutzwand
  3. Gebäudesituation der Augustenburg-Gemeinschaftsschule-Grötzingen

 

Bei der Grötzinger Hobbyausstellung kann man mit inzwischen 16 Ausgaben von einer guten Tradition sprechen. Auf Einladung des CDU Ortsverbandes präsentierten am 30.03.2014 mehr als 25 Handwerkerinnen und Handwerker ihr Hobby. Dabei wurde ein großes Spektrum von Freizeitbeschäftigungen dargestellt.



Unter anderem wurden viele Osterdekorationen beispielsweise Filzarbeiten, Kunstvolles aus Papier und außerordentlich kunstvoll zu Leuchten bearbeitete Straußeneier gezeigt.

Zur Verabschiedung von Ortsvorsteher a.D. Thomas Tritsch fanden sich am Buß- und Bettag rund 250 Gäste, darunter zahlreiche Vertreter der örtlichen Vereine, Handwerker, Wirtschaft und der Kirchen, sowie des Ortschaftsrates, der Stadt- und Ortsverwaltung in der Begegnungsstätte ein.

OB Dr. Frank Mentrup ging in seiner Rede nochmals auf die besonderen Umstände der Grötzinger Ortsvorsteherwahl ein und verband dies mit dem Appell, künftig die Wahl des Ortsvorstehers nicht bereits im Vorfeld der Kommunalwahl zum entscheidenden Wahlthema zu machen. Seine sehr politische Sicht der Vorgänge fand wenig Gefallen im Publikum. Die Würdigung des erfolgreichen Engagements von Thomas Tritsch über fast 12 Jahre Arbeit in Grötzingen fand hingegen Zustimmung und löste stehende Ovationen aus.